Dienstag, 13. April 2010

Hauptpersonen in Cataclysm

Moin,

in WoW wird sich mit Cataclysm viel ändern. Neben den Naturkatastrophen und den damit verbundenen neuen Gebieten und neuen Quests, wird es neue und veränderte Hauptpersonen geben:


Kriegshäuptling Thrall


Thrall, Kriegshäuptling der Horde, ist das fleischgewordene Symbol für Edelmut, Stärke und unerschütterliches Heldentum der Orcs. Er führte sein Volk aus den Internierungslagern Lordaerons in ein Zeitalter der Freiheit und des Wohlstands, und unter seiner Führung etablierte die Horde sich als eine von Azeroths treibenden Kräften. Als Schamane fühlt sich Thrall den Elementen tief verbunden, deren Weisheit ihm schon unzählige Male von großem Nutzen war. Doch auch wenn das Vertrauen der Horde in ihren Kriegshäuptling unerschütterlich scheint, gibt es auch jene, die noch immer an den alten Geschichten von der Wildheit und dem Kriegsgeist der Orcs hängen und mit den Entscheidungen Thralls unzufrieden sind. Man muss noch abwarten, ob die kürzlichen Verstimmungen in den Beziehungen mit Garrosh Höllschrei ein einmaliges Ereignis bleiben werden oder bereits von künftigen Entwicklungen zeugen.

Wird Thrall nicht mehr der führende Kriegshäuptling sein?


Garrosh Höllschrei

 

In seiner Jugend kannte Garrosh seinen Vater Grom Höllschrei nur aus den Geschichten, in denen dieser für das Unglück seines gesamten Volkes verantwortlich gemacht wurde. Doch nachdem er von Groms Wiedergutmachung und dem heldenhaften Opfer erfahren hatte, durch welches er die Orcs ein für alle Mal aus der dämonischen Knechtschaft befreite, nahm Garrosh seines Vaters Erbe als furchtloser Krieger und geborener Anführer bereitwillig an. Mitunter sorgt Garroshs Eifer für Konflikte mit dem Kriegshäuptling der Horde. Thralls Entscheidung, Nordend zu erforschen, anstatt die Horde von Anfang an zu mobilisieren, führte dazu, dass der frustrierte Garrosh den Kriegshäuptling zu einem Zweikampf im Ring der Ehre herausforderte. Ein Angriff durch die Gefolgsleute des Lichkönigs setzte dem jedoch ein jähes Ende. So herrscht zwischen Garrosh und dem Kriegshäuptling noch Klärungsbedarf… und die hitzköpfige Rücksichtslosigkeit Garroshs beginnt jenen, denen der gefährliche Zorn eines Höllschrei vertraut ist, Sorgen zu machen.

Wird Garrosh der neue Kriegshäuptling und wird einen großen Krieg gegen die Allianz vorbereiten und ausführen?


König Varian Wrynn

 

Der König von Sturmwind, der erst kürzlich den ihm zustehenden Platz eingenommen hat, hält nicht viel von der Horde. Er hat viele Gründe für diese Haltung: Als Varian noch ein Kind war, beobachtete er den Mord an seinem Vater durch die halborcische Garona; der alte Kriegshäuptling der Orcs, Orgrim Schicksalshammer, erschlug den edlen Anduin Lothar, der Varian nach dem Fall Sturmwinds sicher nach Lordaeron gebracht hatte; Varian selbst wurde später vom orcischen Gladiatorentrainer Rehgar Erdenwut versklavt; und an der Pforte des Zorn schließlich starben unzählige tapfere Allianzsoldaten durch die königliche Apothekervereinigung der Verlassenen. Varian, der Orcs gegenüber schon immer misstrauisch war, entdeckte, dass die königliche Apothekervereinigung bereits über Jahre hinweg an der Entwicklung einer neuen Seuche gearbeitet hatte. Die Ereignisse während der Schlacht um Unterstadt überzeugten den König davon, dass der Horde lange genug freie Hand gelassen worden war – die Zeit war gekommen, die Dinge zurechtzurücken.

Wird König Wrynn die Allianz verstärken um gegen Garrosh und den Rest der Horde zu kämpfen?


König Genn Graumähne

 

Das Volk der Allianz erinnert sich an den König von Gilneas als stolzen, entschlossenen, listigen und arroganten Mann. Er und seine Armee standen im zweiten Krieg der Allianz bei, doch im Anschluss daran stellte sich für Genn Graumähne bald heraus, dass die Allianz mehr von Gilneas profitierte als umgekehrt. Er ordnete an, dass der Graumähnenwall für alle Fremden geschlossen werden sollte, und riegelte so sein Reich von der Außenwelt und ihren Konflikten ab. Doch das Schicksal, so schien es, wollte dem König eine Lektion in Demut erteilen: der Wall erfüllte seine Aufgabe, das Volk von Gilneas vor Außenstehenden zu bewahren, doch er besiegelte gleichzeitig das Schicksal der Bewohner des Reiches. Als der Fluch der Worgen über das Land hereinbrach und die ersten zaghaften Versuche der Eindämmung fehlschlugen, fand Graumähne sich in einem erbitterten Kampf um die Menschlichkeit seines Volkes wieder.
Wird Graumähne aus Gilneas reisen um der Allianz zu helfen?


Königin Azshara

 

Willensstark, manipulativ und von unvergleichlicher Schönheit – Azshara besitzt weit größeres magisches Talent als nahezu jeder andere Nachtelf. Vor zehntausend Jahren brachte sie gemeinsam mit anderen Hochgeborenen Azeroth gefährlich nah an den Abgrund der vollkommenen Zerstörung, als sie sich unbekümmert in arkaner Magie übten und so die Aufmerksamkeit des Großfeindes Sargeras weckten. Angestachelt durch den Einfluss des dunklen Titanen entwarf Azshara einen Plan, um die Brennende Legion nach Azeroth zu bringen, einen Plan, der den Krieg der Ahnen und die große Teilung der Welt zur Folge hatte. Die wunderschöne und grausame Azshara wurde von den Wellen verschlungen, um niemals wieder gesehen zu werden… so glaubte man. Die Naga verehren Azshara als Halbgöttin und halten sie für sehr lebendig. Wie sie die große Teilung überlebt haben soll, und zu welchem Preis, dies sind Geheimnisse, denen bislang niemand nachzugehen wagte.

Wird Königin Azshara zu besiegen sein?


Todesschwinge

 

Wenige sind je so tief gefallen wie der uralte Neltharion. Als einer der fünf von den Titanen auserwählten Drachenaspekte fiel ihm die Herrschaft über die Erde und die Tiefen der Welt zu. Er verkörperte die Stärke Azeroths und diente der Drachenkönigin Alexstrasza als wichtigste Unterstützung. Doch so mächtig, gutherzig und weise er auch war, selbst Neltharion konnte der dunklen Macht nicht entkommen, die unter der Oberfläche Azeroths schlummerte. Mit der Zeit senkte das infame Geflüster des Schläfers seine Krallen tief in die Gedanken des Drachen und ließ die Saat des Wahnsinns keimen. Er verriet die anderen Aspekte, und als er sich gegen seine Brüder stellte und der Verderbnis vollständig erlag, wandelte er sich von Neltharion, dem Erdwärter, zu Todesschwinge, dem Zerstörer. Schließlich gelang es den übrigen Aspekten mit vereinten Kräften, ihn zu besiegen – doch nicht zu vernichten. Verborgen vor der Welt pflegt er nun seine Wunden und nährt seinen brennenden Hass. Seine Rückkehr wird das Antlitz Azeroths verändern… für immer.

Wird Deathwing der Endboss und somit der letzte Gegner von Cataclysm sein?



Quelle: wow.gamona.de


MfG
Flo

Keine Kommentare:

Kommentar posten