Donnerstag, 28. Januar 2010

Community Watch 7 - Housing in Azeroth



Willkommen zum 7. Community Watch! Diesmal geht es um ein Thema das nur indirekt Cataclysm beschäftigt, und zwar das "Housing".

Da die Spielergemeinschaft eher dafür ist (größtenteils), werden es Zitate hier nicht bringen, dafür ein längerer Artikel eines Spielers aus dem offiziellem WoW Forum am Schluss.

Vorneweg erstmal: Was ist überhaupt Housing ?

Als Housing bezeichnet man wohl ein instanziertes Gebäude (wie z.B. auch eine Raid-Instanz), in dem Spieler ihr eigenes Heim haben. Housing ist z.B. in Herr der Ringe Online vertreten und auch in ein paar anderen Rollenspielen. Hier spielt es keine Rolle, ob es Gildeninternes Housing gibt oder für jeden Spieler ein eigenes. Hauptsache überhaupt was ;)

In dem Haus könnte man "Die Sims" like eigene Möbel einrichten und in einer Vitrine schlummern die ganzen Pokale und Urkunden die man im Laufe der Zeit bekommt. Oder aber auch die Waffen und ganzen T-Sets hängen in der Wohnung rum, sodass vielleicht auch Freunde dich besuchen können um deine Sachen zu bestaunen.

Doch leider gibt es das noch nicht in WoW, desshalb wünschen es sich sehr sehr viele Spieler. Blizzard selbst hat sich dessen auch öfters geäußert wie z.B. :

Heh, well skimming through it seems not everyone wants player housing at the moment. Not that we use the forums as a barometer for popular opinion, but anyway... Player housing is still something that intrigues us. If the place and time are right, and we can add player housing and make it a meaningful addition to the game, make it cool, we'll do so.

Instead of making demands of what you want to see, why not discuss different features? The pros and cons of player housing, what it could add or detract from the game. It's far more pleasant to read.
Quelle: wow.allvatar.com bzw. worldofwarcraft.com


Also sieht es eher schlecht aus. Der Grund ist folgender: Gibt es Housing, wären die ganzen Spieler nur noch in ihrem Haus und würden nur kurz mal zum Auki bzw. zur Bank gehen um sich die neusten Verzauberungen und Edelsteine zu besorgen. Gerade jetzt wo man mit einem Klick vor eine Instanz geportet wird, hält Blizzard es für sehr schlecht, dass die Spieler sich noch weniger in Azeroth und so weiter treffen.

Ich persönlich bin für das Housing, wobei es dann auch Perfekt sein sollte mit allem drum und dran. Folgendes Bild stammt von buffed.de -> NCSoft und deren "AION-Visionen-Trailer":


So könnte man sich ein Haus für Spieler in WoW evtl. vorstellen

Hier ist ein Artikel von dem "Kameral" aus dem wow-europe.com Forum, der eine Idee des Housing geschrieben hat. Der Artikel stammt vom Dezember 2008.



Wichtiges vorab:

Ein jedes Haus, egal ob Privat oder Gildengebäude, ist nicht instanziert und es kann ohne Wartezeit in jedes Bauwerk eingetreten werden bzw. man kann durch die Fenster nach draußen blicken und andere Spieler beobachten, welche am Gebäude vorbei laufen.



Allgemeines Housingsystem:

Jeder Spieler hat ab Stufe 1 die Möglichkeit, ein Haus zu betreten.
Ab Stufe X ist es einem Spieler möglich, sich selbst ein Haus zu bauen.

Die Housingbereiche, werden in verschiedene instanzähnliche Bereiche unterteilt, welche diverse Namen (in der Art wie Straßennamen) haben.

In diesen Bereichen können eine gewisse Anzahl an Häusern gebaut bzw. eine gewisse Anzahl an Grundstücken erkauft werden. So könnten zum Beispiel in Bereich „Ebene der Stille“ 100 Häuser erbaut bzw. Grundstücke gekauft werden.

Die Grundstücke haben eine Grundform von X, welche einen Basispreis von 3000 Gold haben könnten. Beim Kauf eines Grundstücks, hat der Spieler (und nur beim Kauf) die Möglichkeit, sein Grundstück auch größer zu wählen. Jeder weitere - sagen wir mal - Quadratmeter, würde 500 Gold kosten.
Die Fläche des Hauses bzw. die Position, kann vom Spieler frei gewählt werden, die darf lediglich nicht über ein bereits bebautes Grundstück hinaus gehen, um sich nicht mit den Wohnhäusern anderer Spieler zu überschneiden.

Nach dem Kauf des Grundstücks, muss man sich um die Besorgung der Baumaterialien für das Haus kümmern. So müssen beispielsweise Holz oder Stein, Nägel und Hämmer etc. beschafft werden, damit der Spieler mit dem Bau beginnen kann.

Anhand der beschafften Materialien, kann der Spieler nun festlegen, wie groß sein Haus werden soll (das Haus kann später beliebig erweitert werden, sofern es nicht über die Grenzen des anfangs gekauften Grundsückes hinaus geht).

Der Bau selbst könne so ablaufen, dass man einen Skill auf seinem Grundstück anwendet, welcher dafür sorgt, dass sein Charakter mit dem Bauen beginnt. Die Bauzeit für ein Haus beträgt 24h. In dieser Zeit ist der Charakter, mit welchem man das Gebäude errichtet, nicht spielbar und im Charakterauswahlfenster, wird der Charakter als „Befindet sich derzeit beim Bau eines Hauses“ angezeigt.

Nach Ablauf dieser Errichtungszeit, kann der Spieler sich mit seinem Charakter wieder einloggen und sein neues Haus erstmals betreten. Dieses hat zu Beginn keinerlei Ausstattung. Einrichtungen wie beispielsweise ein Kamin, Stühle, Tische, ein Bett, Schränke etc. müssen vom Spieler selbst hergestellt bzw. von anderen Spielern erkauft werden.


Gilden Housingsystem:

Eine Gilde kann aber einer Anzahl von 30 Spielern, durch den Gildenmeister, in jedem oder einem speziell für Gilden bereitstehenden Housingbereich, ähnlich wie bei der Gildengründung, eine Baugenehmigung für 10000 Gold erkaufen.

Bei dieser - nennen wir sie mal - Baubehörde, wird dann die Anzahl der Spieler in der Gilde überprüft und ob in der Gilde 30 Charaktere unterschiedlicher Accounts (es soll ja nicht möglich sein, ein Gildenhaus zu erbauen, wenn die Gilde nur mit Twinks voll ist) sind.

Erfüllt die Gilde diese Anforderungen, kann sich der Gildenmeister in den Housingbereich begeben und dort ein Grundstück für seine Gilde festlegen.

In den 10000 Gold, ist der Preis für ein vordefiniertes, also recht kleines Gildengrundstück, mit inbegriffen. Auch hier ist zu beachten, dass die Größe des Grundstücks, ähnlich wie beim Privatgrundstück, nur am Anfang (also beim Erstellen) vergrößert werden kann.

Ebenfalls wie bei Privatgrundstücken, erfordert jede Vergrößerung des Grundstückes, welche über die vordefinierte Größe hinaus geht, etwas mehr Gold. Hierbei sind die Kosten für den Quadratmeter jedoch etwas geringer, als bei Privatgrundstücken. Der Preis pro m² würde hier dann 300 Gold betragen.

Für den Bau des Gildenhauses, müssten der Gildenmeister und 4 Gildenmitglieder sich in einer Gruppe und auf dem zu bebauenden Grundstück befinden. Auch hier beträgt die Bauzeit des Hauses 24 Stunden, in welchen die „Erbauer“ sich nicht mit ihren Charakteren ins Spiel einloggen können.

Nach der Fertigstellung des Gebäudes, ist dieses anders wie bei Privathäusern, mit ein wenig Grundausstattung eingerichtet. So befinden sich beispielsweise einige Stühle, Tische, ein kleiner Kamin und ein schlichter „Lichtspender“ (eventuell Kronleuchter) im Haus.


Sicherheit der Häuser:

Damit nicht einfach jeder Spieler in das Haus eines Andern hinein kann, hat der Spieler/Gildenmeister die Möglichkeit, ein Zugangspasswort für das Haus zu definieren bzw. jeder Zeit zu ändern oder zu löschen (um den Zugang somit allen Spielern frei zu geben).

In jedem Haus wird sich ein kleines und unscheinbares Gerät befinden, an welchem man jederzeit ein neue Passwort anlegen, ein bestehendes ändern oder eben ganz löschen kann.

Bei einer Änderung bzw. Festlegung des Zugangscodes, hat der Hausbesitzer die Möglichkeit, es direkt per Post an Freunde bzw. Gildenmitglieder zu versenden, sodass jeder Spieler, der auch Zugang zum Haus haben soll, immer auf dem neusten Stand gehalten werden kann, welches nun der momentane Zugangscode des Gebäudes ist.

Vorteile des Housingsystems:

In Privathäusern:

Jeder Spieler hat die Möglichkeit, sich für sein Haus, einen zweiten Ruhestein bei dem Gerät, an welchem man das Passwort fest legt, geben zu lassen. Somit kann der Hausbesitzer jederzeit direckt in sein Haus gelangen.

Dem Hausbesitzer ist es möglich, sich vor oder in seinem Haus, einen eigenen Briefkasten zu errichten.

Der Spieler kann sich sein Haus durch diverse Einrichtungsgegenstände dekorieren bzw. selbiges, durch anwenden eines Zaubers, erweitern (sofern ausreichend Platz auf dem Grundstück vorhanden ist).

Hausbesitzer haben die Möglichkeit, diverse Trophäen (errungen durch erledigen von Erfolgen oder die Köpfe, bereits besiegter Bosse/Raremobs/Welt Bosse) an den Wänden des Hauses anzubringen.


In Gildenhäusern:

Siehe Privathäuser.

Es ist dem Gildenmeister möglich, nicht nur die Köpfe bisher von der Gilde erlegter Gegner an den Wänden an zu bringen. Für ein gewisses Endgeld, kann der Gildenmeister bei einem NPC eine Art „Ausgestopfte-Miniatur-Nachahmung“ der oben gegannten Gegner anfertigen lassen und diese dann frei im Gildenhaus bzw. auf dem Grundstück der Gilde platzieren.

Für eine Summe von 5000 Gold, ist es dem Gildenmeister möglich, ein Gildenbankfach (ein normales Bankfach ist nicht möglich) im Gildenhaus einzubauen. Dieses kann bei einem NPC erkauft werden.

Zusatz für den Ruhestein des Gildenhauses:

Der Ruhestein für das Gildenhaus, wird mit dem Versenden des Zugangscodes für eben jenes Gebäude, an die vom Gildenmeister ausgewählten Gildenmitglieder versandt. Bei einer Änderung des Passwortes, für das Betreten des Gildengebäudes, kann der Gildenmeister auch festlegen, bei welchen Mitgliedern der Ruhestein für das Haus der Gilde gelöscht werden soll.

Weiterhin verschwindet der Ruhestein für das Gildenhaus automatisch beim Verlassen der Gilde.

Dem Gildenmeister und einer Gildengruppe (zB. Offizier) ist es möglich, jedem Mitglied der Gilde einen Gildenhausruhestein zukommen zu lassen. Welche Gruppe diese Fähigkeit hat, kann vom Gildenmeister im Rangsystem, ähnlich den Kick/Einladerechten, definiert werden.


Housing-Berufe/Berufserweiterungen:

Da natürlich für den Bau und die Einrichtung eines jeden Hauses auch gewisse Materialien bzw. Gegenstände benötigt werden, sollte es hierzu auch den ein oder anderen neuen Beruf geben beziehungsweise bestehende Berufe sollten erweitert werden.

Holzfäller

Der Holzfäller ist in der Lage, an Holzvorkommen (ähnlich wie Kräuter und Erze) verschiedene Holzarten abzubauen.

Hierbei könnten die Holzsorten, ebenso wie bei anderen Berufen, verschiedene Qualitätsstufen besitzen. Diese spielen wiederum eine entscheidende Rolle bei der Herstellung eventueller Einrichtungsgegenstände oder sonstigen Dingen.

Das Handwerk des Holzfällers ist, wie auch schon beim Bergbauern, Kürschner und Kräuterkundler ein reiner Sammelberuf.

Ein Holzfäller haben ebenso wie andere Berufe die Fähigkeit, sich auf der Minimap Holzvorkommen anzeigen zu lassen.

Meine Idee hierbei ist es, nicht nur simples Baumholz abzubauen, sondern auch ganz besondere Arten. Beispielsweise könnten auch gewisse Wurzeln, welche in unbewaldeten Gebieten waschen, abgeholzt werden oder in sumpfigen Landschaften könnte es möglich sein, ein seltenes Moorholz abzubauen oder gar ein sehr seltenes Eisenholz (ein Holz, welches im Moor konserviert wurde. Durch die enorme Zeit, in welcher das Holz im Moor eingeschlossen war, konnten sich seine Bestandteile mit Eisenteilen vermischen. Hierdurch entstand ein extrem hartes und witterungsbeständiges Holz) zu bekommen.

Holz kann mit Hilfe einer Holzfäller-Axt (ähnlich dem Kürschnermesser) abgebaut werden.


Schreiner/Tischler

Ein Schreiner/Tischler ist befähigt, aus dem Holz, welches von einem Holzfäller abgebaut wurde, attraktive Einrichtungsgegenstände wie beispielsweise Tische, Stühle, Betten, Schränke, Zäune, Eckbänke, Kaminsimse (das was über dem Kamin ist, worauf man diverse Dinge abstellen kann) und so weiter, herzustellen.

Weiterhin kann ein Holzverarbeiter auch benötigte Baustoffe wie Bretter oder Dielen anfertigen. Es soll ihm möglich sein Griffe für Hämmer, Sägen etc. welcher ein Schmied fertigen kann, Briefkästen und Türen anzufertigen

Bei diesem Berufsbild handelt es sich, ähnlich wie beim Schmied oder Juwelier, um einen reinen Verarbeitsungsberuf.

Es können neue Rezepte erlernt werden und somit eine große Hülle an Einrichtungsobjekten gefertigt werden.


Berufserweiterungen

Lederer:

Kann Lederbezüge für Stühle, Sesseln, Couchgarnituren etc. herstellen.

Ist in der Lage, dekorative Felle (Bettvorleger xD), Fellbezüge für diverse Möbel uvm. zu kreieren.

Juwelenschleifer:

Kann verschiedene Edelsteine herstellen, welche dann beim Bau von Kronleuchtern, Einrichtungsgegenständen mit Verzierungen etc. fertigen.

Ebenso kann ein Juwelier diverse keine Statuen von Tieren oder Büsten berühmter Persönlichkeiten der Allianz/Horde anfertigen.

Schmied:

Schmiede sind in der Lage, unter Anderem Kronleuchter, Hämmer, Nägel, Sägen, Eisenbeschläge für Türen und diverse Dekogegenstände, wie „Glückshufeisen“ (die Dinger, die man an die Wand hängt xD) zu erstellen.

Schneider:

Diese nähenden Handwerker können mit ihrem Beruf Dinge wie Bett-, Couch-, Stuhlbeüge etc. schneidern.

Ingenieur:

Unsere Spezialisten für so manche rauchenden und explodierende Maschine, sind in der Lage für ein Haus einen Briefkasten in verschiedensten Variationen herzustellen.

Zudem können sie kleine Landmienen (welche man nur auf einem Gebäudegrundstück anbringen kann) fertigen, mit welchen ein Hausbesitzer sein Grundstück vor den Füßen unliebsamer Besucher schützen kann (tritt ein Spieler auf eine solche Miene, so wird er für 5 Sekunden benommen und kann sich weder bewegen noch sonst etwas tun).

Weiterhin können diese überaus talentierten Handwerker nette, dekorative Gegenstände, wie beispielsweise Winrotoren (sowas in der Art, wie ein Windrad, nur in Miniatur^^) anfertigen. Diese kleinen „Spielsachen“ kann man dann auf seinem Grundstück aufstellen.
Darüber hinaus, kann ein Ingenieur auch Kamine für ein Haus anfertigen.

Inschriftengelehrter:

Mit dem richtigen Stück Papier, sind sie in der Lage eine Rolle zu erstellen, mit welcher ein Hausbesitzer einen Zauber auf eine Wand in seinem Gebäude aussprechen kann, um diese abzureisen bzw. das Haus an dieser Stelle zu erweitern.

Verzauberer:

Verzauberer haben eine der tollsten Fähigkeiten. Sie können kleine Verzauberungen herstellen, welche ein Hausbesitzer auf verschiedene Gegenstände in seinem Haus aussprechen kann, um beispielsweise einen Kronleuchter in einem dezenten Violett erstrahlen zu lassen oder, um in einem Kamin ein Feuer zu entfachen, welches in einem sehr atmosphärischen Blau scheint.



Häuser verkaufen/Umziehen

Früher oder später kann es natürlich sein, dass einem sein Haus nicht mehr gefällt oder einem gar die Nachbarn das Leben zu Hölle machen bzw. man möchte gerne sein Häuslein vergrößern und möglichst auch gleich noch in die Nähe seiner neuen Freunde ziehen.

Die Einrichtungsgegenstände des (Privat/Gilden) Hauses sollen natürlich beim Umzug nicht verloren gehen, da diese mit unter horrende Summen gekostet haben.

Es gibt in jedem Housing-Bereich einen Hausmanager oder Breichsverwalter. Bei diesem kann man für ein Endgold von 800 einen Abriss des Gebäudes und des Grundstückes veranlassen. Hat man den Auftrag erteilt. werden sämtliche gekaufte bzw. eingestellte Gegenstände aus dem Haus entfernt und dem Hausbesitzer auf per Post zu gesandt.

Nun kann der Besitzer los ziehen und sich anderer Orts ein neues Heim einrichten und dieses auch bei bedarf etwas größer gestalten als sein vorheriges.

Materialien welche zum Bau des Hauses nötig waren, werden selbstrendent nicht wieder erstattet xP    



Quellen: wow.allvatar.com, wow-europe.com, worldofwarcraft.com, buffed.de


MfG
Flo 

Kommentare:

  1. Lesetipp: Housing in Azeroth


    Im Blog von Cataclysm-News gibt es einen interessanten Beitrag zum Thema „Housing“, welches Tom Chilton allerdings kürzlich in einem Interview in weiter Ferne rücken lies.

    http://wow-cataclysm-news.blogspot.com/2010/01/community-watch-7-housing-in-azeroth.html

    Hallo, hab mal in meinem Blog verlinkt, wenns Recht ist...

    Grüße Aies

    AntwortenLöschen
  2. Sorry fürs Dopprlpost, aber hier der richtige Link:

    http://immerlicht.over-blog.de/article-lesetipp-housing-in-azeroth-44221668.html

    Grüße Aies

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde den Aufbau eurer Webseite sehr gut und ansprechend, auch inhaltlich gesehen. Macht weiter so.

    AntwortenLöschen